Rettungshunde – Hunderassen für Anfänger

Hunderassen für Anfänger und Rettungshunde

Hunderassen für Anfänger? Bevor man sich einen Hund in sein Heim holt, sollte man einige Dinge beachten, die das Zusammenleben zwischen dir und deinem neuen Freund harmonisch machen. Viele, gerade unerfahrene Hundebesitzer begehen in der ersten Phase des Zusammenlebens den einen oder anderen Fehler. Um das zu vermeiden und einen guten Start mit deinem Hund zu haben, geben wir dir in den nachfolgenden Abschnitten Tipps und Tricks zum Zusammenleben, erläutern dir wie wichtig Rettungshunde sind und welche Hunderassen sich besonders für Anfänger eignen.

Hunderassen für Anfänger

In erster Linie liegt es an der Erziehung des Menschen, einen ausgeglichenen und freundlichen Hund zu halten. Dennoch gibt es einige Hunderassen für Anfänger und für bereits erfahrene Hundeführer. Als allgemein bekannte ruhige Hunde gelten z.B. der Berner Sennenhund, der Mops, der Schnauzer, der Neufundländer, die Französische Bulldogge und der Cocker Spaniel.

Der Berner Sennenhund

Hunderassen für Anfänger der Berner Sennenhund

günther gumhold / pixelio.de

Der Berner ist ein absoluter Familienhund und zählt zu den Hunderassen für Anfänger. Er liebt es mit seinen Menschen unterwegs zu sein und legt großen Wert auf Harmonie. Der Sennenhund mag es gar nicht wenn sich Herrchen und Frauchen oft streiten. Trotz dieser Sensibilität benötigt der Berner eine konsequente Erziehung, denn er hat seinen eigenen Kopf.

Der Mops

Der Mops eignet sich gut als Hunderasse für Anfänger

pauline / pixelio.de

Er liebt es mit Herrchen und Frauchen Zeit zu verbringen und fordert viel Liebe ein. Er ist kein Hund der gern dauerhaft und regelmäßig alleine gelassen werden möchte und wird sehr unglücklich wenn seine Zuneigung nicht geteilt wird. Der Mops zählt definitiv zu den beliebtesten Hunderassen für Anfänger, denn er ist ausgeglichen, besitzt viel Charme und ist nicht aggressiv.

Der Schnauzer

Der schnauzer eignet sich als Anfänger Hunderasse sehr gut

ch.n / pixelio.de

Diese Hunderasse ist für seine Loyalität seinen Menschen gegenüber bekannt. Er hat einen festen Charakter, ist unbestechlich gegenüber fremden Personen und sehr kinderlieb. Diese Hunderasse für Anfänger ist durch seine Wachsamkeit sehr leicht zu erziehen und für sportbegeisterte Menschen geeignet.

Der Neufundländer

Der Neupfundländer ist ein treuer Hunde begleiter. Er eignet sich für Anfänger beim Hundetraining sehr gut.

Ingo Meinhard / pixelio.de

Der sanfte Riese unter den Hunderassen für Anfänger. Dieser Hund liebt Kinder und ist für Anfänger unglaublich gut geeignet. Er ist sehr geduldig und nimmt ihnen den einen oder anderen Fehler nicht übel. Neufundländer sind ausgesprochen gute Schwimmer und werden sehr oft als Rettungshunde eingesetzt.

Die Französische Bulldogge

Die Französische Bulldogge kuschelt und schmust sehr gerne. Achten Sie jedoch auf Fehlzüchtungen.

Birgit Meyke / pixelio.de

Wie der Mops kuschelt und schmust auch die Französische Bulldogge sehr gern. Diese Hunderasse für Anfänger lässt es gern gemütlich angehen und liebt es ein Nickerchen zu halten. Dennoch sagt man ihr nach ein richtiger Clown zu sein und neue Tricks zu lernen macht ihr besonders großen Spaß. Wie alle Doggen, hat auch die Französische ihren eigenen Kopf und kann zeitweise ein wenig stur sein.

Der Cocker Spaniel

Cocker Spaniel einer der fröhlichsten und glücklichsten hunderassen

Claudia Lampl / pixelio.de

Dieser Hund besticht durch sein fröhliches und freundliches Auftreten. Er möchte seinem Besitzer um jeden Preis gefallen, ist dabei sehr begeisterungsfähig und zählt somit zu den Hunderassen für Anfänger. Der Cocker Spaniel mag es nicht mit strenger Hand geführt zu werden, was bei ihm auch nicht nötig ist. Regelmäßige Fellpflege ist beim Cocker unverzichtbar.

Rettungshunde als Hunderassen für Anfänger

Einige Hunderassen beweisen sich auch immer wieder bei der Rettung von Menschen. Als Rettungshunde im Wasser werden sehr gern Neufundländer und Labradore eingesetzt. Es ist Bestandteil ihres Charakters das Wasser zu lieben und einen ausgesprochen großen Beschützerinstinkt zu haben. Aber auch andere Gefilde sind für Rettungshunde Alltag. Beispielsweise werden Sennenhunde bevorzugt bei Lawinenunglücken eingesetzt und werden darauf trainiert, sich nicht von ihrer Umgebung ablenken zu lassen. Rettungshunde arbeiten immer mit einem Hundeführer, der ihn ausbildet und betreut.

Hunderassen für Anfänger gibt es also eine ganze Menge, man sollte sich aber niemals vom ersten Blick eines Hundes täuschen lassen. Beratung ist auch hier sehr wichtig.